KiTs – Fortbildung

Zu den Unterseiten

Fortbildungsinhalte

Methodischer Aufbau und Ablauf von KiTs:
  • Umgang mit Zielen aus der Hilfeplanung
  • Erarbeiten / Einbezug von Genogramm und Zeitstrahl (time line)
  • Inhalte flankierender Elterngespräche
  • Wirkrichtung / Ziel des Kindertermins
  • Symbolisieren familienbiografischer Inhalte (Fallbeispiel)
  • Auswertung des Kindertermins und Fallrelevanz / Bericht
Weitere Themen:
  • Arbeits- bzw. Spielmaterialien
  • Wahrnehmen, Interpretieren, Bewerten
  • Professionalität und Authentizität – ein Widerspruch?
  • Vertrauen, Kontakt, Nähe, Distanz, Interaktion und Spiel
  • Altersstufen und Identität des Kindes, entwicklungsgemäße einfache Sprache
  • Einbeziehen von Reaktionen des Kindes wie Gestik, Mimik
  • Umgang mit Beteiligung und Krisen
  • Umgang mit Konstellation wie z.B. gesundheitliche / psychische Verfassung, Sucht, sexueller Missbrauch, (Familien-)Geheimnisse
  • Grenzen und Ausschlusskriterien

Methoden

Präsentation, Inputs, Rollenspiele, Gruppenarbeit, Übungen

Voraussetzungen

Für eine KiTs – Fortbildung werden Ihre berufsbezogene Praxis und / oder Tätigkeit in einem psychosozialen Beruf vorausgesetzt. Es ist wünschenswert, dass Sie den Bedarf der Beteiligung des Kindes aus Ihrer Fallarbeit mitbringen sowie zeitnah die Möglichkeit zur Umsetzung eines ersten KiTs – Termins haben.

Empfehlung

KiTs – Termine werden überwiegend im Co – Team umgesetzt. Es ist von Vorteil, die Fortbildung mit mehreren Kolleg*innen und mit Einbezug Ihrer Fachlichen Leitung zu besuchen.

Nachhaltigkeit

Sie haben nach der Fortbildung erste KiTs – Termine in Ihrer beruflichen Praxis umgesetzt? Ergänzend kann ein Aufbauseminartag genommen werden, an welchem Ihre Praxiserfahrung fachlich begleitet und ggf. entstandene Fragen geklärt werden.